Wie kann ich Ihnen helfen?

Portrait-Jens-Wilde
Mein Name ist Jens Wilde. In den 40ern. Durch hunderte Projekte und Einsätze in unterschiedlichsten Branchen, habe ich in mehr als 20 Jahren „online“ ein breitgefächertes Wissen aufgebaut. Aktuelle Themenschwerpunkte: Web-Programmierung (mittels PHP, Javascript und Datenbanken) und Web-Consulting (mit den Bereichen Open-Source-Software, E-Commerce, Redaktionssysteme und Google-Analytics)

Ich bin aufgewachsen mit Computern. Ein „Digital-Native der ersten Generation“, mit Commodore 64, Amiga und den ersten PCs. In der Bäckerei meiner Eltern. Meine ersten kommerziellen Programme schrieb ich mit 14 Jahren. Damals in Turbo-Pascal. Erst habe ich mein Geld mit der Montage von PCs und Systembetreuung von Netzwerken verdient. 1994 gingen die ersten für Kunden erstellten Webseiten online. 1999 gründete ich agentis e.K. mit dem Schwerpunkt „Internet“.

Web-Programmierung

Mein Schwerpunkt liegt momentan auf der Einrichtung und Optimierung von WordPress-basierten Webseiten für kleinere Projekte und Spezialaufgaben, sowie die Konfigurierung und Betreuung von Systemen (Typo3, Magento, etc.) für größere Kunden. Dabei arbeite ich meist mit Agenturen oder anderen Freelancern zusammen.

Die Erstellung von „Templates“ und „Plugins“ und/oder die Anpassung vorhandener Produkte nimmt momentan den Großteil meiner Projekt-Zeiten ein. Performance-Optimierung von Webseiten und die Analyse der Zugriffszahlen gehen damit einher. Die anspruchsvollste Aufgabe ist jedoch die Migration von Daten, um alte Individualprogrammierungen zur nächsten Softwareversion zu bringen, oder von einem „Altsystem“ in ein neues Softwareprodukt zu übernehmen.

Web-Consulting

Ich umschreibe den Begriff gerne mit “Beratung zur Nutzung der Möglichkeiten des Internet”.

Immer dann, wenn ein Geschäftsführer/Inhaber einer Firma es mit Internet-Beratern oder Dienstleistern zu tun hat, “schmeißen” diese mit Fachbegriffen um sich. Das läßt sich leider nicht vermeiden. Entscheidend ist jedoch, dass man als Kunde die richtigen Fragen stellen kann. Hier helfe ich die Begrifflichkeiten zu verstehen, bei Angeboten/Ausschreibungen die Qualitätsfaktoren zu definieren und die abgegebenen Angebote zu bewerten.

Den Markt sondieren
Das Service- und Software-Angebot im Internet wird zunehmend unübersichtlicher. Gab es in den Anfängen noch Web-Kataloge und Spezial-Seiten mit Marktübersichten im Netz auf denen man sich informieren konnte, ist dies seit einigen Jahren unmöglich geworden. Man findet nicht mehr auf Anhieb die besten Service- und Software-Angebote, sondern nur die, die sich am besten vermarkten.

Ich sondiere ständig den Markt und teste neue Services und Software-Lösungen aus. Speziell das Angebot an Open-Source-Software.

Prozesse digitalisieren
Eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Oder doch nicht? Leider sind nicht alle internen Arbeitsabläufe 1:1 auf die digitale Welt zu übertragen. Hier ist eine Anpassung der internen Strukturen notwendig und ein Customizing der genutzten Online-Services und Software-Lösungen. Ich unterstütze bei der Umstellung und stelle Schnittstellen zwischen Online und Offline her.

Neue Wege aufzeigen
Das Internet unterliegt einem ständigen Entwicklungsprozess. Die jüngste Zeit brachte im Bereich Social-Media rasante Entwicklungen. Social-Media meint die Digitalisierung der sozialen Netzwerke und privaten Aktivitäten. Zu den Diensten die dabei aktuell in aller Munde sind gehören: Facebook, Instagram, Twitter, usw.

Es ist ein sehr kreativer Prozess zu versuchen das Geschäftsmodell einer Firma durch die sinnvolle Einbindung von Social-Media-Aktivitäten zu stützen und über diese Dienste neue Kunden zu gewinnen. Der Begriff “Online-Brand-Manager” etabliert sich gerade in diesem Zusammenhang.

Web-Controlling / Web Analytics
Das Thema “Controlling im Internet” ist noch nicht wirklich in den Köpfen der Verantwortlichen angekommen. Für mich unverständlich, denn wer seine “Buchhaltungszahlen” intensiv auswertet und sich ggf. sogar einer Controller leistet, sollte dies auch mit den Zugriffsdaten der Webseite tun, denn dort liegen erhebliche Potenziale verborgen.

KPI = Key Performance Indicators
Jede Webseite hat eine andere Zielsetzung. Daher sollten die wichtigsten “Erfolgskennzahlen” = Key Performance Indicators = KPI´s, individuell auf die Reporting-Bedürfnisse des Kunden abgestimmt sein. Zwar gibt es Basiskennzahlen wie PI´s (page-impressions = Seitenaufrufe) und Visits (Besuche), diese sind aber nur ein grober Anhaltspunkt und taugen nicht für eine qualitative Analyse. Dazu müssen weitere Daten hinzugegezogen werden, wie Besuchszeit, Wiederkehrer-Quote, Herkunft des Besuchers (Suchmaschine, verweisende Links, direkte Eingabe der URL) und noch viele weitere Informationen.

Auch kann mit Web-Controlling endlich die Leistung der geschalteten Werbung dokumentiert und verbessert werden, denn jegliche Art der Online-Werbung ist messbar! Damit wissen Sie genau, ob und wieviel eine Werbemaßnahme gebracht hat. Etwas was in der klassischen Werbung fast unmöglich ist.

Nur wer die richtigen Fragen stellt, erhält wertvolle Informationen
Gerade am Anfang ist der Aufbau eines solchen “Dashboard” sehr mühsam und die Kreativität bei der Auswertung von Zahlen muss sich erst entwickeln. Aber nach einer Anlaufphase stellen immer mehr Entscheider und Umsetzer fest, das Fragen die bisher aus dem Bauch beantwortet wurden, nun mit Zahlenmaterial verifiziert werden können. Das schafft Vertrauen. Dann ist es Zeit die erhobenen Daten zur Optimierung der Abläufe zu verwenden: Potentiale aufdecken – Verbesserungen durchführen – Nachweislich den Erfolg dokumentieren – Resourcen einsparen.